Historie


Wichtige Etappen der Historie des „Naturheilverein Chemnitz eV“

Am 27.11.1868 gründete sich der „Verein für Naturheilkunde“ in Chemnitz

im Gasthaus „zur Linde“ mit 300 Mitgliedern.

Dr. W. Meinert gründete 1835 in Dresden den ersten Naturheilverein Deutschlands,

brachte 1863 die erste Ausgabe der Zeitschrift „Naturarzt“ heraus und war Initiator der Gründung weiterer Naturheilvereine in Leipzig (1864) und Chemnitz. Somit ist der Naturheilverein Chemnitz der älteste wieder aktive Naturheilverein Deutschlands.

Erste Aufgaben des Vereins waren:

  • Einrichtungen für eine gute Körperhygiene schaffen,
  • Gründung einer Vereinsbibliothek,
  • Organisation von Vorträgen zur Belehrung der Mitglieder,
  • Gründung einer „Poliklinik für Naturheilkunde“.

Ab 1872 verlagerte sich das Zentrum der Naturheilbewegung von Dresden nach Chemnitz. Es bildeten sich in Sachsen und in ganz Deutschland weitere Naturheilvereine. Nach der Gründung eines zweiten Naturheilvereins in Chemnitz 1884 erfolgte die Umbenennung in „Verein für volksverständliche Gesundheitspflege und Naturheilkunde, gegr. 1868 (1. Naturheilverein)“.

Der Chemnitzer Maschinenfabrikant Johann von Zimmermann, Ehrenbürger der Stadt Chemnitz, war ein Förderer der Naturheilkunde. Das 1886 eröffnete „Sanatorium von Zimmermann`sche Stiftung in Chemnitz“ an der Herderstraße (heute das Gelände des „Arbeiter-Samariter-Bund“) war beispielgebend für zahlreiche naturheilkundliche Heilstätten in Deutschland und der Welt.

Ende 1888 schlossen sich der „Deutsche Verein für Naturheilkunde und volksverständliche Gesundheitspflege“ (Sachsen) und der „Centralverband der Vereine für volksverständliche Gesundheitspflege“ (Berlin) zum „Deutschen Bund der Vereine für Gesundheitspflege und arzneilose Heilweise“ zusammen. Der Start am 1.1.1889 erfolgte mit 142 Vereinen und  rund 19.000 Mitgliedern.

Der 1. NHV Chemnitz hatte sich bis zur Jahrhundertwende (1900) zu einem der bedeutendsten Naturheilvereine in Deutschland entwickelt. Er feierte 1898 mit einer Festschrift sein 30-jähriges Bestehen.

Ab etwa 1895 wurde die Errichtung und der Betrieb von Licht- und Luftbädern sowie Schrebergärten zunehmend Bestandteil der Naturheilbewegung. 1910 kaufte der 1. NHV Chemnitz die Gartenanlage „Jungborn“ Chemnitz/Reichenhain.

Die Zeit vor 1913 wird rückblickend als Epoche des Aufschwungs, des Kampfes und der Abwehr bezeichnet. Der Aufschwung bestand im Zuwachs an Vereinen (ca. 900) und Mitgliedern (ca. 150 000), der Kampf befasste sich mit Argumenten und Initiativen zur staatlichen Anerkennung der Naturheilmethoden und die Abwehr nahm Stellung gegen die permanente Bezichtigung der „Kurpfuscherei“.

1933 wurde der 1. NHV Chemnitz von den Nationalsozialisten politisch gleichgeschaltet, d.h. das Führerprinzip wurde durchgesetzt.

Am 16.04.1944 wurde der 1. NHV Chemnitz auf Anordnung des Reichsgesundheitsführers aufgelöst und in den Deutschen Volksgesundheitsbund e.V. überführt, der auch das Vereinsvermögen übernahm.

1945 wurden alle Vereine von der sowjetischen Siegermacht als nazistische Vereine eingestuft, verboten und aufgelöst. Daraufhin wurde der 1.NHV Chemnitz am 21.10.1946 lt. Verfügung des Amtsgerichts Chemnitz aus dem Vereinsregister gelöscht.

Die zum 1. NHV Chemnitz gehörende Gartensparte „Jungborn“ sollte, wie alle weiteren Gartenanlagen der Stadt, wegen der schwierigen Ernährungslage erhalten bleiben. Auf Grundlage der am 1.1.1947 erlassenen Satzung für das Kleingartenwesen wurde die Kleingartensparte „Jungborn“ wieder eine eigenständige Kleingartenanlage, unabhängig vom Naturheilverein.

Während der Zeit der innerdeutschen Teilung war auf dem gesamten Gebiet der DDR eine Neugründung von Naturheilvereinen nicht möglich.

Erst in der Nachwendezeit am 13.7.1995 wurde der „1. Naturheilverein Chemnitz e.V.“ von Günther Heinig und Christiane Heuschkel (beide Heilpraktiker) sowie 7 weiteren naturheilkundlich Interessierten wieder aktiviert. Der Verein schloss sich dem Dachverband „Deutscher Naturheilbund eV“ an.

Der NHV Chemnitz organisiert monatliche Veranstaltungen zu naturheilkundlichen Themen und bietet eine Plattform für Interessierte und Heiltätige.

Um den Suchkriterien im Internet besser gerecht zu werden, nennt sich der Verein ab 2007 „Naturheilverein Chemnitz eV“. Wir sind z.Z. etwa 60 bis 70 Mitglieder.

Heute liegen die Schwerpunkte der Naturheilvereine in der Vermittlung historischer Heilerfahrungen und der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse z.B. über die Ursachen von Krankheiten oder über gesunde Kost, Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe, Bakterien, Hormone, Enzyme, Energiegewinnung, Toxine (keine Chemieprodukte). Das gesundheitliche Wohl des Einzelnen und seine eigene Mitverantwortung sind uns wichtig! Eine Gesundheitspolitik, die im Schwerpunkt nicht auf die Betriebswirtschaftlichkeit ausgerichtet ist, sondern sich auf die Vermeidung und Heilung von Krankheiten konzentriert, ist im Interesse unserer aller Gesundheit und auch der Finanzierung des Gesundheitssystems.

Wir möchten mit breit gefächerten Informationen so viele Menschen wie möglich erreichen. Entsprechend unserem Motto im Jubiläumsjahr 2018:

Gesundheit in meinen Händen! Eine bewusste Entscheidung für Jung und Alt!“ wollen wir Wissen und Erfahrungen vermitteln und den Menschen helfen, die eigene Gesundheit wieder in die eigene Verantwortung zu nehmen.

Wir hoffen mit dem für 2018 geplanten Themenspektrum auch Ihr Interesse zu treffen und würden uns freuen, Sie zu unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.